Geschichten, Glossen, Satiren, Humor, Unsinn, Erleuchtung - ich lache auch für Kalauer

Montag, 23. April 2012

Frühlings Schlummern

Es ist soweit. Die Natur erwacht, Blüten blühen, Murmeltiere beenden ihren Winterschlaf und die Menschen hasten nicht mehr durch die Straßen. Gemächlich schlendern sie und werfen wohlwollende Blicke auf die Reize des anderen Geschlechts. Die Heuschnupfler reiben sich die Augen und die Zecken beziehen Stellung.

Noch ist es kühl, aber der Frühling kommt, und er wird große Anforderungen an uns stellen. Das Fahrrad sollte instand gesetzt und der Balkon neu bepflanzt werden. Alte Kleider müssen aussortiert, neue gekauft und Zehennägel akkurat geschnitten werden.

Das soziale Umfeld erwartet eine gewisse Frühjahrsmüdigkeit. In Kneipen hört man Gespräche wie: “Nicht müde? Bist du krank, gehts dir nicht gut?” Laut Frühjahrsmüdigkeitsaufsichtsbehörde sollte dieses Problem aber spätestens Ende April durchstanden sein.

Dann wollen wir gesund leben und spazieren gehen, in die Wälder, über die Felder, vorbei an aufdringlichen, leinenlosen Hunden, umschwärmt von liebestollen Bienen.
Endlich kann man bei noch viel zu kühlen Temperaturen mit zugeknöpften Jacken in Straßencafés sitzen und zusehen, wie die Sonne hinter der nächsten Häuserzeile verschwindet. Wir sehnen uns nach draußen, wollen vom Dunkel ins Helle treten, das Alte abstreifen, uns erneuern. Jetzt soll das körperlich-geistig Ganze auf Vordermann gebracht und die Strandfigur anvisiert werden.

Wer hat sich die letzten kalten und tristen Monate nicht vergangen an Süßem und Fetten? Der werfe den ersten Salat. Jetzt kommt Gesundes auf den Tisch. Vitamine, Mineralstoffe und Rhababersaft, dazu ein Calciumcocktail zur Vorbeugung gegen Sonnenallergie. Zur Optimierung unserer körperlichen Anmut treiben wir Sport - moment, übertreibe ich da nicht ein wenig? Würden wir gerne Sport treiben. Der eine mehr, der andere weniger, und ich vermute, es gibt Menschen, die sich dazu nicht aufraffen können. Für die Betroffenen habe ich auf der Homepage der Apotheken Rundschau Trost gefunden. Dort las ich einen Bericht über das Verbrennen von  Kalorien im Alltag.

 Es wird darauf hingewiesen, dass “mehr Bewegung” nicht zwangsläufig “mehr Sport” bedeuten muss, und dass man zum Beispiel durch Bügeln oder Einkaufstüten tragen Kalorien verbrennen kann. 

Wunderbar, dann gehe ich jetzt in die Stadt, kaufe zwanzig Hemden und bügele sie anschließend. So werde ich ca. 100 Kilokalorien den Garaus machen. Wenn ich beim Einkaufen Treppen steige, auf dem Nachhauseweg ein wenig bergauf gehe und nach dem Bügeln den Müll runter bringe, die Fenster putze und staubsauge, verbrate ich nach grober Schätzung weitere 400 Kilokalorien.  So könnte ich ewig weiter machen, es gibt immer genug zu tun.

In Wirklichkeit aber frage ich mich, wer aufgrund der banalen Erkenntnis, dass man bei allen Bewegungen irgendwie auch Kalorien verbrennt, erst anfängt, sich überhaupt einmal zu bewegen - und wie dessen Leben davor aussah. Vielleicht ist für manche der Gang von der Couch zum gedeckten Tisch schon eine große Leistung und eine noch größere, vom Tisch wieder weg zu kommen. Wie dem auch sei, jeder Schritt tut gut und jedem Anfang wohnt bekanntlich ein Zauber inne.

Uns bleibt zu hoffen, dass der sogenannte Frühlingsanfang nicht nur ein fauler Zauber war - und dass es bald wirklich los geht.

Kommentare:

masterchief hat gesagt…

Frühling njet bitte, njet.

Master Chief hat gesagt…

ich hab' mirs anders überlegt, njet-Zeit ist vorbei, Frühling kann kommen (aber ich sagte "Frühling" - und nicht Sommer!)

Matthias Lüttin hat gesagt…

Gottseidank! Aber bitte geben Sie dem Frühling bescheid (evtl. traut er sich sonst nicht)